Blog

schreiben, Veröffentlichung

Zukunftsmusik

Es ist zwar schon zwei Wochen her, aber ich dachte, ich stricke doch noch schnell einen kleinen Blogartikel daraus: Ich habe »#noFilter« mit 108.880 Wörtern im ersten Entwurf beendet – yay!

Obwohl ich es normalerweise zum Ende hin immer kaum erwarten kann, fertig zu werden, um mich endlich einer neuen Geschichte mit neuen Figuren widmen zu können, ging es mir bei David und Luis dieses Mal anders. Ja, hier hatte ich auch die Ich-will-jetzt-endlich-fertig-werden-Phase, aber als die überstanden war, fiel es mir plötzlich sehr schwer, mich von den beiden zu trennen. Jemanden wie Luis habe ich, glaube ich, noch nie geschrieben. Ich mag ihn unheimlich gerne.

Deswegen freue ich mich sogar ein wenig auf die Überarbeitung 😀

Derzeit liegt das Manuskript zur Beurteilung beim Cursed Verlag. Parallel bearbeite ich schon mal den ersten Entwurf und wenn alles klappt, hoffe ich, euch den Roman pünktlich zur Buch Berlin im November präsentieren zu können 🙂

Außerdem überlege ich ernsthaft, eine Reihe in diesem Romanuniversum anzusiedeln.

Ich weiß, so was habe ich schon öfter gesagt, aber bisher war die Angst davor größer als die Versuchung. Diesmal habe ich allerdings schon einen recht genauen Plot für eine Nebenfigur aus »#noFilter« im Kopf. Hm, mal sehen, wie es aussieht, wenn ich den ausgearbeitet habe. Ob ich mich traue oder nicht XD

Andererseits müsste ich mich dann noch nicht ganz von David und Luis verabschieden. Hm. Hm, hm, hm.

Na ja, eins nach dem anderen 😀

Advertisements
OpenClipart-Vectors / pixabay
schreiben, Veröffentlichung

Euphorischer Statusbericht & ein bisschen »Heißkalt erwischt«

Ich habe eben die magische 100.000 Wörter-Grenze bei meinem aktuellen Manuskript geknackt – endlich, wie ich dazu sagen möchte, weil mich dieses Manuskript schon viel länger in seinen Fängen hält, als ursprünglich geplant. Urlaub, diverse Feiertage in Bayern (aufgrund der Anzahl eigentlich ein Grund zum Feiern – haha –, allerdings trägt das nicht gerade dazu bei, in einen routinierten Schreiballtag zu finden) und noch die eine oder andere berufliche und/oder private Verpflichtung haben mich ziemlich ausgebremst.

Aber – ABER – jetzt! Yay ^___^y

Zu dumm nur, dass das Manuskript eigentlich auf 100.000 Wörter angelegt war. Nach derzeitigem Stand werden es mehr. Schätzungsweise an die 110.000 Wörter in der Rohfassung. Was danach bei der Überarbeitung alles rausfliegt, steht auf einem anderen Blatt. Wobei ich die Hoffnung habe, dass es nicht so viel ist wie bei »Heißkalt erwischt« – da ist nämlich eine ganze Menge rausgeflogen (was ihr definitiv nicht hättet lesen wollen, glaubt mir).

Obwohl mich David und Luis gelegentlich ein wenig genervt haben (eine blöde Begleiterscheinung, wenn ich so lange an einer Geschichte sitze), bin ich nach dem Schreibfluss gerade so dermaßen in sie verknallt, dass ich mich total freue, sie noch dieses Jahr auf euch loszulassen. Geplant ist die Veröffentlichung zur Buch Berlin im November (was noch soooooo lange hin ist, aber wenn ich daran denke, was noch alles auf mich zukommt … auweia …).

Apropos Veröffentlichung – eigentlich wollte ich was zu »Heißkalt erwischt« schreiben, ups. Bei diesem Buch ist irgendwie der Wurm drin. Da ich schon mehrfach gefragt worden bin: Ja, der Print ist mittlerweile seit Anfang Mai erhältlich. Über den Cursed Shop und im Buchhandel solltet ihr das Buch ganz normal bestellen können. Ich weiß, dass Amazon es noch nicht gelistet hat, aber das sollte – wie bei so vielen anderen Sachen *seufz* – nur eine Frage der Zeit sein.

Auch die Notizbücher aus der Vorbestelleraktion (falls sich noch jemand daran erinnert XD) sollten demnächst verlost und verschickt werden.

Es tut mir sehr leid, dass dieses Mal alles so lange dauert, und hoffe, dass ihr trotzdem Spaß am Lesen hattet, habt oder haben werdet.

Ich gönne mir jetzt auch die eine oder andere Lesestunde auf dem Balkon in der Sonne, und zwar mit Sebastian Fitzeks »AchtNacht« 🙂

OpenClipart-Vectors / pixabay
schreiben, Veröffentlichung

Stand der Dinge

»Heißkalt erwischt«

Wie bereits auf Facebook und Twitter angekündigt, verzögert sich der Print von »Heißkalt erwischt« auf unbestimmte Zeit. Da bei dem Roman schon das eine oder andere schief gelaufen ist (Veröffentlichung verschoben, falsche Seitenzahl bei Amazon, Print verschoben …), wage ich keine genaue Prognose und hoffe einfach, dass das Buch schnellstmöglich erscheint. Ich habe es schon bei Facebook geschrieben, aber irgendwie scheint der Roman unter keinem guten Stern zu stehen – obwohl es um einen Sternekoch geht, haha. Vielleicht ist genau das das Problem?

Hm, ich versuche, es als Erfahrung zu sehen, und beim nächsten Mal ein anderes Buch zu schreiben, bei dem dann alles wieder rund läuft XD

Camp NaNoWriMo

Oje, ich gestehe, im Camp bin ich nicht so diszipliniert wie beim richtigen NaNo im November. Keine Ahnung, woran es liegt. Ich würde gerne das Wetter anführen, aber das ist leider alles andere als gut oder geeignet, vom Schreiben abzulenken. Vor ein paar Tagen habe ich sogar wieder meine Winterklamotten rausgekramt – Mitte April O.o Tja, heißt wohl nicht umsonst Aprilwetter XD

Jedenfalls habe ich mir »nur« 40.000 Wörter vorgenommen und krebse derzeit bei 23.000 rum. Um das bis Ende April zu schaffen, bräuchte ich 2.118 Wörter pro Tag (ich liebe die NaNo-Statstiken), mein Ziel liegt jedoch bei 1.700 Wörtern – ich glaube nicht, dass ich das hinbekomme XD

Egal, dafür ist »#noFilter« (Arbeitstitel) in letzter Zeit ziemlich gewachsen und das ist wohl die Hauptsache 🙂

Veröffentlichung

Heißkalt erwischt

Heute ist mein neuer Roman „Heißkalt erwischt“ als E-Book erschienen. Bei Amazon und im Shop des Cursed Verlags ist er bereits verfügbar, alle anderen Shops folgen zeitnah. Wie immer bin ich wahnsinnig gespannt, was ihr von diesem Buch haltet, also schickt mir gerne eure Rückmeldungen über alle möglichen Kanäle – ich würde mich freuen 🙂

Hier noch mal der Klappentext und ein paar nüchterne Details:

Titel: Heißkalt erwischt

Genre: Gay Romance; Alltag

Verlag: Cursed Verlag

Veröffentlichung E-Book: 07.04.2017; Preis: 7,49€

Veröffentlichung Print: 20.04.2017; Preis: 10,95€

Format: 316 Seiten; Softcover; E-Book (alle Formate)

ISBN-13: 978-3-95823-090-3

Noch vor einem Jahr war Till der Shooting-Star unter den Sterne- und Fernsehköchen – bis ihm ein Fehler in seiner Küche und die anschließende Schlammschlacht in den Medien alles genommen hat. Zuflucht findet er in einem Wirtshaus auf dem Land, wo er in ständiger Angst vor Entdeckung ausharrt, bis Gras über die Sache gewachsen ist.

Doch er hat die Rechnung ohne Klatschreporter Leon gemacht, der ihn aufspürt und sich als Küchenhilfe bei ihm einschleicht. Und obwohl Till von Anfang an Leons wahre Identität vermutet, kann er sich dem Charme des attraktiven Mannes nicht entziehen. Doch kann Till einem Reporter vertrauen?

Das Printbuch folgt am 20.04.2017 und kann beim Cursed Verlag vorbestellt werden. Alle Vorbesteller erhalten automatisch ein signiertes Exemplar. Darüber hinaus werden unter allen Vorbestellern fünf Notizbücher mit dem Cover des Buchs verlost. Informationen dazu gibt’s beim Verlag.

Viel Spaß beim Lesen! 🙂

schreiben, Veröffentlichung

Mein neues Buch

Nachdem inzwischen viele Ankündigungen für die LBM gemacht worden sind, wird es auch bei mir Zeit für eine Ankündigung – und zwar, wann mein neues Buch nicht erscheinen wird: zur LBM X’D

Ich weiß, dass es anders geplant war, aber die Druckerei hat uns auf den letzten Drücker einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dafür steht der neue Erscheinungstermin aber bereits fest: am Freitag, den 07.04.2017. Falls also schon mal jemand für Ostern vorplanen möchte … 😉

Natürlich wird es eine Vorbestelleraktion für signierte Exemplare geben. Nähere Infos dazu – und zum Buch X’D – folgen demnächst, inklusive Cover und Klappentext, damit ihr wisst, worauf ihr euch einlasst 🙂

Bis dahin wünsche ich allen, die zur LBM fahren, ganz viel Spaß! Reist mit möglichst wenig Gepäck an, wahrscheinlich sind eure Taschen auf der Rückfahrt dreimal so schwer 😉

OpenClipart-Vectors / pixabay
schreiben, Uncategorized, Veröffentlichung

Kleines, langes Update

Immer wenn ich in einer Schreibphase stecke, vernachlässige ich alles andere – vor allem meinen Blog und sämtliche Social Media-Plattformen. Ich entschuldige mich also im Voraus, wenn ich mich gerade wenig melde, und lasse euch als Entschuldigung ein kleines, allgemeines Update da 🙂

Der Januar stand im Zeichen des Autorenwahnsinns

Ich habe meine Beiträge nicht auf dem Blog, sondern auf Facebook und Twitter veröffentlicht. Falls es jemand verpasst hat: Einfach die letzten Beiträge anschauen, so viel ist seitdem nicht passiert XD

Unmoralisches Angebot

Der dritte Teil von Paul & Hack ist seit Mitte Januar auf Fanfiktion.de und Bookrix veröffentlicht. Laut Statistik ist die Geschichte nicht gut angekommen. Eigentlich nicht verwunderlich, immerhin handelt es sich um den dritten Teil einer Serie. Andererseits liegen »Unperfekte Weihnachten« und »Unausgesprochene Worte« – rein statistisch gesehen – fast gleich auf. Hm.
Ich bin noch nicht ganz sicher, was mir das sagt. Liegt es tatsächlich einfach nur am dritten Teil? Daran, dass zwischen Teil 2 und 3 fast ein Jahr lag? Oder an inhaltlichen Wendungen? Oder an etwas ganz anderem? Schätze, darüber muss ich mir noch eine Weile den Kopf zerbrechen.

Leipziger Buchmesse

Zur LBM ist ein neuer Roman von mir im Cursed Verlag geplant. Sobald ich Details kenne, gebe ich sie sofort an euch weiter – bei einigen Sachen sitze ich selbst noch auf heißen Kohlen.
Ich werde nicht auf der Messe sein, aber ich bin sicher, dass es über die Vorbestelleraktion von Cursed wieder signierte Exemplare zu bestellen gibt, falls jemand mag 🙂

Aktuelles Projekt

Tja. Mein aktuelles Projekt. Was soll ich dazu sagen?

Ich probiere gerne neue Sachen aus, vor allem im Bereich Schreibplanung und Systematisierung. Das klingt furchtbar trocken, ich weiß, aber ich finde es unheimlich spannend, wie unterschiedlich Autoren arbeiten. Durch die Beschäftigung damit habe ich mich vom totalen Discovery Writer zum halben Outliner entwickelt. Da ich bei meinem letzten Projekt in der Überarbeitung ziemlich viel geändert und im Nachhinein über den Haufen geworfen habe, wollte ich mich einmal an eine komplette Outline für mein nächstes Projekt setzen.

Ich war begeistert, das Ganze hat super funktioniert – auf dem virtuellen Papier.

Ich hatte eine fertige Geschichte mit detailliert beschriebenen Kapiteln, ausgearbeiteten Figuren, überraschenden Wendungen und Puzzleteilen, die perfekt ineinandergegriffen haben.

Dann habe ich zu schreiben angefangen – und plötzlich eine ganz andere Geschichte geschrieben, obwohl ich gar nicht wollte. Ziemlich schräg. Das eine oder andere Fragment ist zwar erhalten geblieben, aber irgendwie hat ein Wort das nächste ergeben und jetzt … bin ich mal wieder total geflasht, wie Schreiben sich manchmal verselbstständigen kann.

Aber es macht verdammt viel Spaß 😀

Aktuelles Projekt – der neue Wordcount

Um das Ganze spannender zu machen, habe ich meinen täglichen Wordcount um 200 Wörter erhöht. An den alten hatte ich mich zuletzt zu sehr gewöhnt, aber der neue … *puh* Obwohl es nur 200 Wörter sind, sind es 200 Wörter – und das sind nun mal 200 Wörter mehr. Noch kämpfe ich etwas damit, aber ich bin wild entschlossen.

Mein Blog

Irgendwie habe ich mich langsam daran satt gesehen. Mir steht der Sinn nach etwas frischem Wind, aber selbst mit den WordPress-Vorlagen ist eine Umstellung mit einer ganzen Menge Hin- und Hergeschiebe verbunden, für das ich derzeit keine kostbare Zeit opfern möchte. So sehr nervt mich das Aussehen also wohl doch noch nicht XD

Allgemeines Wohlbefinden

Geht so. Seit fast zwei Wochen schleppe ich eine blöde Erkältung mit mir herum und gehe langsam die Wände hoch, weil ich keinen Sport machen kann. Inzwischen ist wenigstens wieder Land in Sicht, aber es macht mich trotzdem irre …

Derzeitige Lektüre

»Resist Temptation – Gegen jede Vernunft« von Lina Roberts. Zugegeben, ich quäle mich so durch und auch nach 60% kann ich das Buch trotz der vielen guten Rezensionen irgendwie nicht empfehlen.

Valentinstag

Nein, ich habe ihn nicht vergessen, ich habe ihn nur … äh, sozusagen offline verbracht …

Im Ernst, jedes Mal nehme ich mir vor, saisonaler zu schreiben oder Aktionen zu planen, aber wenn ich mich daran erinnere, ist der Tag (oder die Jahreszeit XD) meistens schon wieder um. Ich bewundere alle Autoren oder Plattformen/Seitenbetreiber, die das mit so einer Regelmäßigkeit hinbekommen.

Was noch?

Keine Ahnung XD Wenn ich irgendetwas vergessen habe oder ihr noch etwas wissen wollt, dann fragt mich einfach 🙂

schreiben, Veröffentlichung

Unmoralisches Angebot (Paul & Hack 3)

Seit der Ankündigung des dritten Teils ist doch noch die eine oder andere Woche ins Land gezogen, aber dafür weiß ich jetzt, dass es eine ganz, ganz dumme Idee ist, zwischen Weihnachten und Neujahr schreiben zu wollen XD Selbst mit Urlaub finde ich zwischen Familie, Freunden und Feierlichkeiten einfach nicht die Zeit.

Aber jetzt steht das Datum der Veröffentlichung fest. Los geht’s ab nächsten Samstag, 14.01.2017, auf Fanfiktion.de und Bookrix. (Zugegeben, ich wollte erst am 13. starten, aber ich bin wohl doch zu abergläubisch veranlagt, um es herauszufordern … ja, lacht ruhig …) Insgesamt sind es wieder vier Teile, die ich in kurzem Abstand posten werde.

Und darum geht’s:

Eigentlich könnte Pauls Leben so schön sein: Er und Hack kommen sich von Tag zu Tag näher und Paul sucht nur noch nach den richtigen Worten, um Hack seine Liebe zu gestehen. Doch dann taucht unerwartet Hacks Bruder Clemens auf und danach ist nichts mehr wie zuvor …

Ich bin sehr gespannt, was ihr von der Story haltet – langsam geht’s ans Eingemachte, sozusagen.

schreiben

Unmoralisches Angebot – Paul & Hack 3

Beim NaNoWriMo heißt es, dass man sich zur Motivation nicht nur schon einen Titel überlegen, sondern auch ein Cover anfertigen soll – egal, wie schlecht man in so was ist.

Tja, was soll ich sagen? Mit gefährlichem Halbwissen habe ich mich wieder an Gimp gesetzt und ein bisschen gewerkelt. Das ursprüngliche Bild stammt von leandrodecarvalhophoto von Pixabay (und ist der Hammer!), die mehr schlecht als recht drauf gezimmerte Schrift von mir.

cover_unmoralisches_angebot
Foto von leandrodecarvalhophoto / Pixabay

Ach so, und wieso Motivation? Ich krebse bei den letzten 1.000-2.000 Wörtern rum und finde kein Ende. Was ziemlich frustrierend ist, weil ich das Ende schon kenne. Paul und Hack können aber irgendwie nicht voneinander lassen. Oder ich nicht von ihnen, was in diesem Fall dasselbe ist.

Und wer hat eigentlich was von Ende gesagt? Das ist sowieso alles schrecklich relativ …

geralt / pixabay.com
schreiben

Ausblick auf 2017

Es ist der vierte Advent und nachdem ich meinem Facebook- und Twitter-Profil einen saisonalen Anstrich verpasst habe, mache ich gleich mit einem Blogartikel weiter und verbinde das mit einem kleinen, wenn auch vagen Ausblick auf 2017 🙂

Auch im neuen Jahr wird es das eine oder andere von mir zu lesen geben, so viel steht fest. Momentan ist z.B. zur Leipziger Buchmesse im März ein neuer Roman im Cursed Verlag geplant.

Außerdem habe ich weiterhin Lust auf (schreiberische) Experimente und werde versuchen, alles, was ich 2016 nicht ausprobieren konnte, 2017 nachzuholen – wobei ich auch schon weiß, wovon ich in Zukunft eher lieber die Finger lassen möchte XD

Da ich dieses Jahr nicht am NaNoWriMo teilnehmen konnte, möchte ich diese Tradition 2017 wenn möglich wieder aufnehmen. Derzeit liebäugle ich sogar mit dem Camp im Sommer. Mir gefallen einfach die Atmosphäre und der Gedanke, mit so vielen Leuten gleichzeitig zu schreiben.

Seit meinem Urlaub bin ich übrigens nicht untätig gewesen, auch wenn die Vorweihnachtszeit unheimlich viel Freizeit frisst, die ich normalerweise zum Schreiben verwende. Mit einer Weihnachtsgeschichte kann ich dieses Jahr nicht dienen – dafür ist das, was zwischen Glühwein und Feuerzangenbowle entstanden ist, einfach zu wenig weihnachtlich und wird deshalb auch erst nach Weihnachten veröffentlicht. Aber ich wandle auf vertrauten Pfaden. Schließlich hat das Ganze Weihnachten begonnen …

Möchte jemand raten? 😉

Blanka / pixabay
Uncategorized

Zurück in Deutschland, zurück am Schreibtisch

Wenn auch noch nicht besonders produktiv, fürchte ich. Der Jetlag hat mich weiterhin fest im Griff. Heute Morgen bin ich nach dem Aufstehen erst mal umgekippt, weil mein Körper keine Lust auf Joggen hatte – oder auf überhaupt irgendwas. Na gut. Starten wir damit eben erst eine Woche später … Trotzdem finde ich mich langsam wieder ein. Seht es mir bitte nach, wenn ich nicht sofort auf eure Nachrichten antworte, ich arbeite mich nach und nach durch.

Ich möchte aber noch einmal betonen, wie überwältigt ich von euren Reaktionen auf »Mehr als eine Affäre« bin! Wenn ich im Urlaub WLAN hatte, gingen regelmäßig Statusmeldungen von Cursed ein und ich habe auch versucht, virtuell Augen und Ohren offen zu halten.

Ziemlich komisch, während der eigenen Veröffentlichung das Weite zu suchen, aber andererseits vielleicht auch ganz gut – sonst wäre ich die erste Woche bestimmt nicht vom Laptop und/oder Handy wegzubekommen gewesen. So haben mir all eure Rückmeldungen – positive wie negative – den Urlaub versüßt, denn nichts ist schlimmer, als blind ins Blaue hineinzuschreiben. Ich bin froh, dass Felix endlich bei euch da draußen in der Welt angekommen ist – ändern kann ich jetzt nämlich nichts mehr daran 🙂

So, und nun fiebere ich dem einen oder anderen Messebericht von der Buch Berlin mit der ersten Queer Convention vom Wochenende entgegen. Los, Leute, schreibt was, ich bin neugierig, wie’s war 🙂